Aktuelle Studie: Autokauf am liebsten vor Ort beim Autohändler

Wie eine aktuelle Studie des US-Beratungsunternehmens Publicis Sapient ergab, kaufen die Deutschen ihre Autos am liebsten direkt beim Autohändler vor Ort. Die Studie „Digital Life Index-Report“ gibt einen Überblick über die Mobilitätsansprüche von Verbrauchern.

Autoankauf beim Händler vor Ort

Die Deutschen setzen beim Autoankauf nach wie vor auf die Beratung vor Ort im Autohaus. Eine aktuelle Studie zeigt auf, dass sich die Bürger der Bundesrepublik am liebsten beim lokalen Autohändler informieren und dort auch den Kaufvertrag unterschreiben. Als Gründe dafür werden das größere Vertrauen in lokale Autohäuser, die schnelle und unkomplizierte Abwicklung und die Möglichkeit von Testfahrten vor Ort genannt. Online-Kanäle sind dennoch für über 80 Prozent der Befragten ein wichtiger Kanal bei der Fahrzeugbeschaffung. Ein professioneller Internetauftritt ist ebenso wichtig wie ein umfassendes Portfolio. Knapp die Hälfte aller Befragten gab an, sich vor dem Händlerkauf vor Ort im Netz über Modelle und Marken zu informieren. Vor allem der Fahrzeugvergleich im Netz ist vielen wichtig – 49 Prozent nutzen diese Möglichkeit regelmäßig. Die andere Hälfte informiert sich auch in der KFZ Werkstatt oder beim Händler vor Ort über die Optionen.

Was den Verkauf von Fahrzeugen betrifft, so gaben deutlich mehr Menschen an, auf das Internet zurückzugreifen. Nur rund 60 Prozent verkaufen ihre Fahrzeuge noch beim Händler vor Ort.

Autoankauf: Online vs. Kauf vor Ort

Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, entscheidet sich laut der Studie von Publicis Sapient häufig für den Kauf beim Händler vor Ort. Viele Menschen wählen ihren nächsten Wagen aber auch im Netz aus. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Der Online-Kauf hat den Vorteil, dass sich die Fahrzeuge der Wahl direkt im Netz begutachten lassen. Die Informationsfülle im Web ist endlos und in Foren können Autobesitzer über ihre Optionen diskutieren. Zudem lassen sich beim Online-Ankauf auch preisliche Vorteile nutzen, denn das große Angebot im Netz hat auch einen großen Konkurrenzkampf unter den Händlern zur Folge. Ein weiterer Vorteil des Internets liegt in den Finanzierungsmöglichkeiten, die oft umfassender als bei einem lokalen Händler sind. Über das Netz lassen sich Finanzierungen und Co. oft leichter realisieren.

Der Autoankauf vor Ort hat wiederum den Vorteil, dass das Fahrzeug der Wahl direkt in Augenschein genommen werden kann. Wer ein Auto kaufen möchte, kann sich den PKW beim Autohändler genau ansehen und Rückfragen stellen. Diese Möglichkeiten werden inzwischen zwar auch online in Form von virtuellen Rundgängen und direkten Ansprechpartnern geboten, vor Ort bieten sich für viele Interessierte dennoch die insgesamt besseren Möglichkeiten. Deshalb entscheiden sich auch 2021 noch viele Menschen für den Autokauf in der Heimatstadt.

Preisverhandlungen am liebsten persönlich

Schließlich spielt für viele Käufer auch die Verhandlung über den Preis eine wichtige Rolle. Die meisten Autokäufer wollen die Preisverhandlungen in Person durchführen und direkt mit dem Autohändler verhandeln. Ganze 83 Prozent der Befragten gaben an, die Verhandlungen direkt mit dem Autohändler führen zu wollen. Eine anonyme Onlineplattform kommt zumindest in diesem Bereich nicht infrage.

Die Studie von Publicis Sapient hat ergeben, dass ein Großteil der Befragten beim Autokauf die lokalen Autohäuser bevorzugt. Viele Fahrzeughalter entscheiden sich beim Autokauf aber auch für Online-Angebote. Die Zahl der Menschen, die online auf die Suche nach einem neuen PKW geht, hat in den letzten Jahren konstant zugenommen. Immer mehr Menschen kaufen und verkaufen Autos übers Internet. Gerade der Verkauf von Gebrauchtwagen erfolgt immer öfter über Ankaufseiten im Netz. Beim Neuwagenkauf gilt: Der digitale Autokauf ist für viele weiterhin kein Thema.

Digitaler Autokauf für viele weiterhin kein Thema

Bei der Frage, ob das nächste Auto online oder vor Ort gekauft wird, sind sich die Deutschen einig. Demnach setzen die meisten Autokäufer nach wie vor auf den lokalen Autohändler. 86 Prozent der Befragten gaben in der Umfrage von Publicis Sapient an, den Kaufvertrag am liebsten beim Anbieter vor Ort zu unterzeichnen. 89 Prozent holen sich die Beratung durch einen Auto-Experten stets direkt im örtlichen Autohaus ein. Dort, so die Befragten, sei eine umfassendere Beratung möglich und es bestehe die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen. Die Möglichkeit, mit dem Autohändler zu diskutieren, ist für viele Deutsche auf der Suche nach einem neuen Auto essenziell. Auch bei Preisverhandlungen und Fahrzeugkonfiguration verzichten die meisten auf digitale Optionen und setzen stattdessen auf den Kauf beim lokalen Händler vor Ort. Lediglich 12 Prozent der Befragten gaben an, ihr Auto im Internet zu kaufen. Über 80 Prozent informieren sich jedoch im Vorfeld des Autokaufs online – die meisten nutzen Verkaufsportale im Netz als Informationsquelle, um sich über Wunschfahrzeuge, Marken und neue Technologien zu informieren. Den Verkaufsvertrag direkt online abgeschlossen hat wiederum nur rund ein Prozent der Befragten. Als Grund dafür werden die zusätzlichen Möglichkeiten beim Händler vor Ort genannt: Ein direkter Ansprechpartner, der Vertrag liegt als physikalische Kopie vor und die einfache Möglichkeit weiterer Verhandlungen.

Der Trend geht zu Hybrid-Fahrzeugen

Die Studie von Publicis Sapient untersucht auch die Frage nach den Lieblingsautos der Deutschen. Demnach kaufen Deutsche derzeit vor allem umweltfreundliche und kraftstoffeffiziente PKWs. 44 Prozent der Befragten gaben an, bei ihrem nächsten Fahrzeug auf ein Hybrid-Modell setzen zu wollen. Reine E-Autos wollen derzeit rund 40 Prozent. Als problematisch werden weiterhin die Reichweite der Batterien und die Preise für moderne Hybrid-Wagen bewertet. Insgesamt zeigt die Studie jedoch auf, dass die Deutschen vermehrt auf moderne, nachhaltige Autos setzen und dafür auch bereit sind, mehr Geld auszugeben.

Im Hinblick auf die Finanzierung hat die Studie ebenfalls interessante Erkenntnisse eingebracht. So gaben 78 Prozent der Befragten an, das Fahrzeug aus eigener Tasche zu finanzieren. Zwölf Prozent setzen auf Leasingmodelle. Elf Prozent setzen auf Abomodelle. Ein kleiner Teil der Befragten setzt demnach auch auf die Finanzierung direkt vor Ort beim Händler. Im Hinblick auf die Finanzierung gibt es keine großen Unterschiede zwischen online und vor Ort beim Händler.

Der Online-Kauf ist für viele Menschen weiterhin nur eine Alternative zum Kauf beim Händler vor Ort. Ein Grund hierfür ist auch die Möglichkeit, direkt vor Ort Verträge mit einem Menschen durchgehen zu können. Für 34 Prozent der Befragten ist es wichtig, Fragen zum Vertrag stellen zu können. Vor allem größere Kaufe werden demnach gerne von Person zu Person abgewickelt.
Die Studie von Publicis Sapient gibt Aufschluss über die Vorlieben der Deutschen beim Autokauf. Der Kauf beim Händler vor Ort ist nach wie vor die Nummer eins, doch auch Online-Angeboten werden immer populärer.